Einträge von Frank

,

Mastbruch

Am Sams­tag, den 25. April gegen 15:00 Uhr gab es einen lau­ten Knall. Wir waren bei­de unter Deck. Als wir schnell den Nie­der­gang her­auf kamen, sahen wir, dass der Mast gebro­chen war und in Lee im Was­ser lag. Die Steu­er­bord­un­ter­want war an ihrer obe­ren Befes­ti­gung gebro­chen, der Mast folg­te dann sofort. Zwei Tage vor­her waren […]

, ,

Corona auf den Bahamas

Dan­ke für all die lie­ben Nach­fra­gen per E‑Mail oder Whats­app nach unse­rem Wohl­erge­hen in der Coro­na­kri­se. Seit ges­tern Abend haben wir wie­der Inter­net. Damit ich nicht alles ein­zeln beant­wor­ten muss, schrei­be ich mal wie­der einen Bei­trag für die Web­sei­te. Am 11. März haben wir die Bri­tish Vir­gin Islands mit Ziel Baha­mas ver­las­sen. Die Über­fahrt war […]

, , ,

Wetter

Wäh­rend der letz­ten vier­ein­halb Mona­te konn­ten wir den Pas­sat genie­ßen. Es gibt kein ein­fa­che­res Wet­ter, es bläst kon­stant mit ca. 4 Wind­stär­ken aus Osten bzw. im Osten des Atlan­tiks aus Nord­os­ten. Ich glau­be, ins­ge­samt gab es in der Zeit 2 Pha­sen mit etwas mehr Wind (6 – 7 Wind­stär­ken) und 2 Pha­sen mit etwas weni­ger […]

,

Denguefieber und andere Krankheiten

Bei befreun­de­ten Seg­lern habe ich letz­tens im Blog gele­sen, dass wenn man Gott zum Lachen brin­gen will, soll man ihm von sei­nen Plä­nen erzäh­len. Nun wahr­schein­lich haben wir ihn zum Lachen gebracht, als wir am 26.12. von Gre­na­da auf­ge­bro­chen sind. Wir woll­ten zügig nach St. Vin­cent kom­men, um Hel­gas Bru­der Rein­hard und sei­ne Freun­din zu […]

,

Wandern ist gefährlicher als über den Ozean zu segeln – Weihnachten auf Grenada

Heu­te kommt eine Miss­erfolgs­sto­ry. Ist mir pein­lich, aber es glaubt ja kein Mensch, wenn immer alles gut geht. 🙂 Nach­dem wir uns ein paar Tage von der Über­fahrt erholt hat­ten und St. George’s und die nähe­re Umge­bung erkun­det hat­ten, woll­ten wir mal rich­tig von der Insel etwas sehen. Ich sel­ber hat­te noch nie einen unbe­rühr­ten […]

,

Atlantiküberquerung westwärts – 14. Tag auf See

1933 See­mei­len lie­gen hin­ter uns und bis nach Gre­na­da sind es noch 241 See­mei­len. Aller Vor­aus­sicht wer­den wir über­mor­gen im Lau­fe des Tages ankom­men. Alles in allem hat der freund­li­che Pas­sat sei­nen Dienst brav geleis­tet, wir hat­ten nur mal für eine Vier­tel­stun­de kei­nen Wind, ansons­ten fah­ren wir fast immer unse­re 5,5 bis 6 Kno­ten. Wir […]

,

Atlantiküberquerung westwärts – 3. Tag auf See

389 See­mei­len lie­gen seit den Kap­ver­den jetzt hin­ter uns, 1786 See­mei­len lie­gen bis Gre­na­da vor uns. Soweit läuft alles nach Plan. Der Start war ein biss­chen hol­pe­rig. So schön, wie unse­re Wan­de­rung auf der Insel San­to Antao war, so ner­vig war der Wind­schat­ten der ca. 1200m hohen Insel. Wir sind extra einen rela­tiv gro­ßen Bogen […]

, ,

Die Kapverdischen Inseln

Oh je, seit 19 Tagen kei­nen Text gepos­tet. Nicht dass das Schrei­ben hier noch in eine Pflicht aus­ar­tet 🙂 . Na die Pho­tos machen Hel­ga jeden­falls noch viel Freu­de. Unser klei­ner Sturm drau­ßen auf dem Atlan­tik auf dem Weg hier zu den Kap­ver­den war vor­her auf­re­gend aber dann im Grun­de harm­los. In der Nacht waren […]

,

Unterwegs zu den Kapverden

Heu­te ver­su­che ich mal ein paar Impres­sio­nen mit­ten von der Über­fahrt zu den Kap­ver­den zu pos­ten. Erst muss es bei der Schau­ke­lei klap­pen, den Text in den Lap­top zu tip­pen. Dann wer­de ich ihn per Satel­li­ten­mail an Mari­an schi­cken und ihn bit­ten zu ver­öf­fent­li­chen. Seit 2 Tagen sind wir unter­wegs. Ein Tag vor­her ist Knut […]

Stille, Natur und Kultur und Sai Baba

Dag­mar ist vor­ges­tern wie­der nach Hau­se geflo­gen und wir ver­le­ben hier im Süden von Gran Cana­ria ein paar ruhi­ge Tage, bis mein Bru­der Knut am Frei­tag für 2 Wochen kommt, um mit uns gemein­sam die Über­fahrt zu den Kap­ver­di­schen Inseln zu machen. Evtl. fah­ren wir mor­gen noch­mal mit dem Bus ins Lan­des­in­ne­re, um die Gip­fel­re­gi­on […]

, ,

Überfahrt von Madeira zu den Kanaren und die Insel Graciosa

Wir kom­men nun lang­sam in den Bereich der ste­tig wehen­den Win­de. Kei­ne Ahnung, ob man das schon Pas­sat nennt, aber zwi­schen Madei­ra und den Kana­ren weht ein recht bestän­di­ger Wind aus Nord­ost. Da wir Kurs Süd­ost vor uns hat­ten, bedeu­tet das hal­ber Wind. End­lich! Nicht mehr star­ker Wind von vor­ne, wie wir ihn im Nor­den […]

,

Nochmal unsere Webseite

2 klei­ne Ver­bes­se­run­gen gibt es: Ich wur­de letz­tens zum zwei­ten Mal gefragt, ob man unse­ren Blog nicht abon­nie­ren kön­ne. Dar­auf­hin habe ich schließ­lich etwas zusam­men­ge­baut. Man kann nun sei­ne E‑Mailadresse hin­ter­le­gen und bekommt dann auto­ma­tisch eine Mail, wenn wir einen neu­en Blog­bei­trag ver­öf­fent­li­chen. Somit kann man sich das regel­mä­ßi­ge Nach­schau­en auf unse­re Sei­te spa­ren, ob […]

, ,

Nebel und Portugal

Nach Por­to­sin hat­ten wir eine wun­der­schö­ne Zeit auf den gali­zi­schen Atlan­tik­in­seln. Es war warm, sodass wir in der Regel in Bade­ho­se bzw. Biki­ni im Cock­pit geges­sen haben. Wir haben eine Woche lang in ver­schie­de­nen schö­nen Anker­buch­ten vor ver­schie­de­nen schö­nen Strän­den gele­gen. Ab und zu eine klei­ne 3 stün­di­ge Segel­fahrt zur nächs­ten schö­nen Insel. Das Bei­boot […]

,

Ausrüstungsliste

Nun habe ich heu­te end­lich die Aus­rüs­tungs­lis­te auf der Sei­te für unser Boot erstellt: SY Sai Man­ga­lam. Wir haben immer noch kei­ne wirk­lich guten Fotos von unse­rem Boot unter Segeln. Eine Klei­nig­keit habe ich noch an der Dar­stel­lung der Foto­ga­le­ri­en ver­bes­sert. End­lich bin ich mit der Web­sei­te durch! Dan­ke noch­mal an Mari­an, der die Dar­stel­lung […]

,

Unser zweiter kleiner Sturm

Nun sind wir in Por­to­sin gelan­det, der Hafen, der am nächs­ten an San­tia­go de Com­pos­te­la liegt (ca. 50km). Von hier wol­len wir eine klei­ne Pil­ger­wan­de­rung machen und nach San­tia­go de Com­pos­te­la zu Fuß gehen. Nun haben wir aber seit heu­te mor­gen der­art star­ken Wind, dass wir uns nicht trau­en, das Schiff allei­ne zurück zu las­sen. […]

,

Von Sitten und Gebräuchen

Ein Aspekt der Rei­se, der uns Freu­de macht, ist das Ken­nen­ler­nen von ande­ren Gebräu­chen in unse­ren Gast­län­dern. Wir tau­chen auf unse­ren kur­zen Besu­chen natür­lich nicht wirk­lich in die Kul­tu­ren ein, aber es macht Spaß, ande­re Sicht­wei­sen auf das täg­li­che Leben ken­nen zu ler­nen, wenn es auch meis­tens erst mal pein­lich für uns ist. Z.B. unser […]

,

Lisa – unsere Selbststeueranlage

Ein völ­lig unver­zicht­ba­rer Aus­rüs­tungs­ge­gen­stand ist die Wind­selbst­steu­er­an­la­ge. Wenn wir drau­ßen län­ge­re Stre­cken unter­wegs sind, ist das Steu­ern kei­ne Freu­de mehr son­dern Arbeit. Die Selbst­steu­er­an­la­ge spart dann genau 24 Arbeits­stun­den pro Tag. Gera­de Nachts, wenn es kalt oder unge­müt­lich ist und wenn man fern von Berufs­schiff­fahrts­stra­ßen ist, kann der Wach­ha­ben­de sich nach unten ver­zie­hen und ledig­lich […]

, ,

Abschied von Schottland und Aufbruch nach Süden

Am Frei­tag, dem 9. August haben wir Schott­land ver­las­sen. Ange­kom­men waren wir am 13 Juli. Der nach­hal­tigs­te Ein­druck die­ser 4 Wochen ist die phan­tas­ti­sche Land­schaft. 4 Wochen lang haben wir auf wil­de Fels­for­ma­tio­nen und dazwi­schen über­all sat­tes Grün geschaut. Wenn dann die Son­ne scheint, ist es wirk­lich ein schö­nes Land. Und Was­ser, über­all Was­ser. Sobald […]

,

Energie an Bord

Im Vor­feld der Rei­se haben wir uns vie­le Gedan­ken gemacht, wie wir unse­re Strom­ver­sor­gung sicher stel­len. Klar war, dass wir oft fern­ab von Häfen mit Land­strom sein wür­den, sodass ein aut­ar­kes Sys­tem her muss­te. Hier sind wir bei­spiels­wei­se 30 See­mei­len von der nächs­ten Steck­do­se für unser Boot ent­fernt und wahr­schein­lich wird es noch min­des­tens eine […]

,

Flautensegeln

Am Mitt­woch vor einer Woche haben wir schließ­lich den Kale­do­ni­schen Kanal ver­las­sen. Es war sehr schön, aber auch teu­er, sodass wir nicht mehr ver­län­gern woll­ten. Die ers­te Nacht haben wir außen direkt vor der Schleu­se gean­kert. Die Schleu­sen­wär­ter woll­ten uns noch zurück hal­ten wegen eines auf­zie­hen­den schwe­ren „thun­der­storms“ aber all unse­re Quel­len für Wet­ter­vor­her­sa­gen spra­chen […]