Am Sams­tag, den 25. April gegen 15:00 Uhr gab es einen lau­ten Knall. Wir waren bei­de unter Deck. Als wir schnell den Nie­der­gang her­auf kamen, sahen wir, dass der Mast gebro­chen war und in Lee im Was­ser lag. Die Steu­er­bord­un­ter­want war an ihrer obe­ren Befes­ti­gung gebro­chen, der Mast folg­te dann sofort.

Zwei Tage vor­her waren wir in Geor­ge Town auf­ge­bro­chen mit Ziel Azo­ren. Wir hat­ten güns­ti­gen und fri­schen Wind. Am ers­ten Tag noch am Wind, danach mit hal­bem Wind. Wir waren schnell unter­wegs: ca. 6 – 6,5 Kno­ten im Durch­schnitt. Auf dem Amwind­kurs knall­te das Boot gele­gent­lich in die Wel­le. Nor­ma­ler­wei­se mache ich mir dann Sor­gen um das Rigg. Aber nach den 10 Mona­ten hat­te ich mich etwas ent­spannt und dach­te, dass die Inge­nieu­re ja im Grun­de genom­men sol­che Belas­tun­gen mit ein­be­rech­net haben müss­ten. Als es dann pas­sier­te, hat­ten wir nur ca. 12 Kno­ten Wind. Das Groß­se­gel war ungerefft und die Genua im 2. Reff. Ich schwan­ke hin und her zwi­schen Vor­wür­fen gegen mich selbst, das Boot in den zwei Tagen über­las­tet zu haben und der Theo­rie, dass es ein Mate­ri­al­feh­ler war, der sowie­so zum Mast­bruch geführt hät­te. Im letz­te­ren Fall kön­nen wir froh sein, dass es nicht mit­ten auf dem Atlan­tik pas­siert ist, son­der nur 320 See­mei­len vom Start­punkt (bzw. 250 See­mei­len von der nächs­ten Insel ent­fernt). Hel­ga ist freund­li­cher­wei­se der zwei­te­ren Ansicht. Vor der Rei­se haben wir extra die Wan­ten und Sta­gen aus­tau­schen las­sen, um die­sen Fall zu ver­mei­den.

Neben den Selbst­vor­wür­fen habe ich in den ers­ten bei­den Tagen mit viel Ärger reagiert und nun, wo lang­sam alles zur Ruhe kommt, kommt viel Trau­rig­keit. Es tut weh, unser schö­nes stol­zes Schiff so ver­krüp­pelt zu sehen. Von den gan­zen orga­ni­sa­to­ri­schen Pro­ble­men, die nun kom­men, und dem finan­zi­el­len Ver­lust gar nicht zu reden. Wir wis­sen im Moment gar nicht, wie es wei­ter­geht.

Als es pas­sier­te, war aller­dings nicht viel Zeit zum Nach­den­ken. Als ers­tes haben wir das gan­ze Rigg vom Schiff getrennt, damit nicht noch mehr kaputt geht. Ich kam mir schon ein biss­chen über­vor­sich­tig vor, als ich vor 10 Mona­ten einen Bol­zen­schnei­der für die­sen Fall mit an Bord genom­men habe. Nun kam er tat­säch­lich zum Ein­satz. Zum Glück war nur ca. 1 Meter Wel­le, sodass kei­ne all­zu gro­ße Eile gebo­ten war. Bis zum Abend hat­ten wir das Rigg ab und es hing an zwei Lei­nen unter dem Boot. Ich woll­te ger­ne die Segel ret­ten, zum einen um damit zurück zu segeln zum ande­ren weil sie ja in Ord­nung sind. Und ich woll­te die UKW Anten­ne ret­ten, um AIS zu haben und mit Häfen und Schif­fen in der Nähe reden zu kön­nen. Dafür haben wir den gan­zen nächs­ten Tag gebraucht. Ein­fach war es nicht. Ich bin oft unter das Boot getaucht, um irgend­wo Lei­nen anzu­brin­gen, die Hel­ga dann über die Win­schen gezo­gen hat, um das Rigg in eine güns­ti­ge­re Lage zu brin­gen. Lei­der haben wir nur das Groß­se­gel und die Anten­ne ber­gen kön­nen. Die Genua hat­ten wir schon fast an Bord und aus allem raus gelöst, dann rutsch­te sie ele­gant aus der Nut des Vors­ta­ges und ver­schwand in der Tie­fe.

Wir sind in den 10 Mona­ten wenig motort und viel gese­gelt. Auch für kur­ze Stre­cken haben wir die Segel hoch­ge­zo­gen, und wenn wenig Wind war haben wir uns gedul­det. Das führ­te dazu, dass wir heu­te noch Die­sel im Tank haben, den wir mit dem Schiff mit vol­lem Tank gekauft haben. Wir haben in Irland mal 80 Liter getankt und dann vor der Über­fahrt zu den Kap­ver­den noch­mal 25 Liter, weil Knut drauf bestan­den hat. Natür­lich gibt es Sicher­heit, vor län­ge­ren Über­fahr­ten einen vol­len Tank zu haben. Aber irgend­wie haben wir es so ver­in­ner­licht, mit dem Boot zu segeln, dass es uns nicht mehr so wich­tig war. Außer­dem ist es in Geor­ge Town zu Coro­na­zei­ten nicht so ein­fach, Die­sel zu tan­ken. Der wird in Kanis­tern zum Anker­platz gelie­fert, weil wir das Ufer ja nicht betre­ten dür­fen. So sind wir mit zwei Drit­tel vol­lem Tank gestar­tet, ca. 100 Liter, die uns eine Reich­wei­te von ca. 200 See­mei­len geben. Da die Ent­fer­nung bis San Sal­va­dor 250 See­mei­len betrug, muss­ten wir ent­we­der ein Schiff fin­den, dass uns Die­sel abgibt oder ein Notrigg bau­en.

Für das Notrigg woll­te ich erst den Groß­baum ver­wen­den, der aber recht schwer ist. Bei inzwi­schen 1,5 Meter Wel­le schwank­te das Schiff so, dass wir uns nicht mehr getraut haben zu ver­su­chen, den Groß­baum auf­zu­rich­ten. Statt des­sen haben wir den Tele­skop­baum genom­men, mit dem die Genua nor­ma­ler­wei­se auf Vor­wind­kur­sen aus­ge­baumt wird. Erst hat­te ich Beden­ken, aber er scheint gut zu hal­ten. Im ers­ten Ver­such haben wir ein Teil des geret­te­ten Groß­se­gels am neu­en Mast wie ein Groß­se­gel gesetzt. Das ging halb­wegs gut bei wenig Wind. Nun haben wir aber seit ges­tern Mor­gen 5–6 Beau­fort, und da ist das Boot so luvgie­rig, dass unse­re Lisa (unse­re Wind­selbst­steu­er­an­la­ge) nicht dage­gen ankommt. Dann haben wir das Segel am Vors­tag gesetzt (einen klei­nen Teil davon), und das geht wun­der­bar. Wir kön­nen sogar mit hal­bem Wind segeln. Seit ges­tern Mor­gen 3:00 Uhr haben wir besag­te 5–6 Beau­fort von hin­ten. Wir haben in der Zeit ca. 150 See­mei­len geschafft (es ist jetzt 15:00 Uhr). Vor­her sind wir noch 20 See­mei­len motort, so dass wir jetzt ca. 80 See­mei­len von San Sal­va­dor ent­fernt sind und nach wie vor der Tank fast zu zwei Drit­tel gefüllt ist. Evtl. wer­den wir gleich nach Geor­ge Town durch fah­ren, weil es in San Sal­va­dor kei­nen geschütz­ten Anker­platz gibt, und auch der Hafen ist sehr unge­schützt. Wenn alles gut läuft wer­den wir in zwei oder drei Tagen in Geor­ge Town ankom­men.

8 Kommentare
  1. evelyn
    evelyn sagte:

    Was soll ich sagen, mei­ne Vor­schrei­ber haben das aus­ge­drückt was auch ich emp­fin­de.
    Zum Glück seid ihr unver­letzt.
    Könn­tet ihr denn zurück mit Motor­kraft fah­ren, so rich­tig ist mir das nicht klar gewor­den.
    Passt auf euch auf und immer die berühm­te Hand­breit.….….…..
    Eve­lyn

    Antworten
    • Helga
      Helga sagte:

      Lie­be Eve­lyn,
      lei­der hät­ten wir nicht die gan­ze Stre­cke mit dem Motor geschafft, des­halb war es gut, dass wir das Notrigg bau­en konn­ten, um zu segeln.
      Dank und ganz lie­be Grü­ße nach Ham­burg
      Hel­ga

      Antworten
  2. Dagmar Oelkers
    Dagmar Oelkers sagte:

    Lie­be Hel­ga, lie­ber Frank,
    als ich das Wort “Mast­bruch” sah, konn­te ich es nicht fas­sen — kann das wirk­lich wahr sein? Nein, doch eigent­lich nicht, aber es ist tat­säch­lich pas­siert — welch ein Schock, wie unwahr­schein­lich! Es tut mir unglaub­lich leid für Euch! Aber ich bin sehr froh, dass Ihr unver­sehrt seid, welch ein Segen, dass Ihr gera­de unter Deck wart — es hät­te um 15:00 Uhr anders sein kön­nen! Und den­noch — ein­fach schreck­lich! Dann aber habt Ihr Meis­ter­leis­tun­gen voll­bracht, Du mit all Dei­nem Wis­sen und Know­how, Frank, und Ihr bei­de mit Eurer Geschick­lich­keit, Über­sicht, Aus­dau­er und vol­lem Kör­per­ein­satz. Dass Euch die Genua in letz­ter Sekun­de — fast gebor­gen — dann noch ent­schwand, ist auch äußerst bedau­er­lich, aber das Wich­tigs­te konn­tet Ihr immer­hin ret­ten! Und wie gut im Unglück, dass Ihr noch nicht all zu weit von den Baha­mas ent­fernt wart und jetzt sogar mit der Behelfs­kon­struk­ti­on über­wie­gend segeln könnt — meis­ter­lich, mei­ne Hoch­ach­tung!
    Ich dach­te auch, dass alle Arten von Schif­fen viel aus­hal­ten kön­nen und müs­sen, auch so eine Segel­yacht wie Eure. Schif­fe kön­nen ja sehr alt sein und trotz­dem voll funk­ti­ons­tüch­tig. Und so habe ich viel­leicht noch eine drit­te Theo­rie, war­um Euch das pas­sier­te: Es soll­te so sein (?). Hm, Baba sagt: Nichts geschieht ohne den Wil­len Got­tes. Dies ist den­noch eine extre­me Prü­fung, die ich kei­nem jemals wün­schen wür­de, die Ihr aber bis­her so gut gemeis­tert habt.
    Und wenn Ihr es dann an Land geschafft habt, wird der Mast­bruch ja noch sehr gra­vie­ren­de Fol­gen haben, wie Du auch schreibst.… Dafür wün­sche ich Euch auch, dass sich Lösungs­we­ge auf­tun.…
    Jetzt erst ein­mal wün­sche ich Euch, dass Ihr wohl­be­hal­ten in den siche­ren Hafen von Geor­ge Town zurück kommt und dort Lösung und Hil­fe fin­det!
    Wei­ter allen gött­li­chen Segen und Bei­stand, alles Lie­be, Dag­mar

    Antworten
    • Helga
      Helga sagte:

      Dan­ke, lie­be Dag­mar!
      Ich schlie­ße mich der drit­ten Theo­rie an, auch wenn es schließ­lich Erklä­run­gen geben wird, was sich ja nicht gegen­sei­tig aus­schließt.
      Om Namah Shi­va­ya
      Hel­ga

      Antworten
  3. Carola
    Carola sagte:

    Ihr Lie­ben,
    wir sind von eurem Erleb­nis erschüt­tert. Wie gut, dass ihr euch unter Deck befun­den habt und ihr nicht ver­letzt seit!!! Ihr habt erlebt, was für uns der abso­lu­te Alp­traum ist. Ihr seid ech­te Hel­den!!! Bleibt zuver­sicht­lich. Wir sind in Gedan­ken bei euch und sen­den euch Kraft. Vie­le lie­be Grü­ße und eine inni­ge Umar­mung von Caro­la und Mar­tin. (vor Anker in Anti­gua)

    Antworten
    • Helga
      Helga sagte:

      Lie­be Caro­la, lie­ber Mar­tin,
      dan­ke für Eure lie­ben Grü­ße. Es tut gut, von Euch zu hören, Freun­de, die mit­füh­len.
      Wir lie­gen nun auch wie­der vor Anker und bli­cken nach vor­ne.
      Ganz lie­be Grü­ße nach Anti­gua
      Hel­ga

      Antworten
  4. Peter Degenhardt
    Peter Degenhardt sagte:

    Hal­lo Hel­ga hal­lo Frank,
    als wir von eurem Mast­bruch gehört haben waren wir echt erschro­cken und geschockt. Das ist ja ein Alb­traum für jeden Seg­ler, aber das Schlimms­te habt ihr hof­fent­lich über­stan­den. Wir drü­cken euch die Damen, dass das Wet­ter wei­ter­hin mit­spielt und ihr bald wie­der im Hafen von Geor­ge Town ankommt.
    Lie­be Grü­ße Peter und Wal­ly

    Antworten
    • Helga
      Helga sagte:

      Lie­be Wal­ly, lie­ber Peter,
      als Seg­ler könnt Ihr den Schock gut nach­voll­zie­hen. Ganz herz­li­chen Dank für Eure guten Wün­sche.
      Alles Lie­be
      Hel­ga

      Antworten

Feedback - Fragen - Anmerkungen

Dein erster Kommentar wird erst nach unserer Freischaltung veröffentlicht, anders können wir der Spamflut leider nicht Herr werden. Ab dem zweiten Beitrag erscheinen die Kommentare sofort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.