Wäh­rend der letz­ten vier­ein­halb Mona­te konn­ten wir den Pas­sat genie­ßen. Es gibt kein ein­fa­che­res Wet­ter, es bläst kon­stant mit ca. 4 Wind­stär­ken aus Osten bzw. im Osten des Atlan­tiks aus Nord­os­ten. Ich glau­be, ins­ge­samt gab es in der Zeit 2 Pha­sen mit etwas mehr Wind (6 – 7 Wind­stär­ken) und 2 Pha­sen mit etwas weni­ger Wind (ca. 2 Wind­stär­ken). Die­se Pha­sen gehen aber immer schnell vor­über und nach ein paar Tagen nimmt der Pas­sat wie­der sei­nen regu­lä­ren Dienst auf. Wet­ter­vor­her­sa­ge ist somit fast über­flüs­sig.

Nun sind wir hier auf den Jung­fern­in­seln aber an der nörd­li­chen Gren­ze des Pas­sats ange­langt und wir begin­nen die Aus­läu­fer der Hoch- und Tief­druck­ge­bie­te zu spü­ren, die nörd­lich von uns exis­tie­ren. Unser nächs­ter Törn soll uns zu den Baha­mas brin­gen (ca. 550 See­mei­len). Eigent­lich woll­ten wir schon von St. Mar­tin aus bis zu den Baha­mas durch­star­ten. Aber ein Stark­wind­ge­biet nörd­lich von uns hat uns den Weg ver­sperrt, sodass wir nur die 80 See­mei­len bis zu den Jung­fern­in­seln gese­gelt sind und hier gutes Wet­ter für die Über­fahrt zu den Baha­mas abwar­ten. Nun wird Wet­ter­vor­her­sa­ge wie­der lebens­wich­tig.

Frü­her in den 90er Jah­ren bei mei­nen Char­ter­törns hieß das ein oder zwei­mal am Tag Wet­ter­vor­her­sa­ge auf UKW oder Grenz­wel­le abhö­ren. Die Vor­her­sa­ge erstreck­te sich über 12 Stun­den, die 12 Stun­den danach wur­den unter dem Titel „Aus­sich­ten“ bekannt gege­ben. Mehr war nicht drin. Auch die räum­li­che Auf­lö­sung war sehr gering. Die Anga­ben bezo­gen sich auf ein gan­zes See­ge­biet. Bei Über­fahr­ten von meh­re­ren Tagen muss­te man immer das Risi­ko von unan­ge­neh­men Wet­ter­ent­wick­lun­gen auf sich neh­men.

Seit dem hat es eine enor­me Ent­wick­lung gege­ben, die das Leben für uns Blau­was­ser­seg­ler enorm ver­ein­facht hat. Die Com­pu­ter­si­mu­la­tio­nen und die zugrun­de lie­gen­den Model­le sind inzwi­schen so gut, dass das Wet­ter damit recht zuver­läs­sig für ca. 5 Tage vor­her­ge­sagt wer­den kann. Und die Ten­den­zen kön­nen sogar bis zu 10 Tage sinn­voll abge­schätzt wer­den. Wind­stärk und ‑rich­tung, Nie­der­schlag, Wel­len­hö­he und Rich­tung der Wel­len und vie­les mehr wer­den nicht all­ge­mein für ein See­ge­biet vor­her­ge­sagt, son­dern es gibt Kar­ten, wo die­se Wer­te sehr gut räum­lich und zeit­lich auf­ge­löst dar­ge­stellt wer­den. Wer sich inter­es­siert: https://www.ventusky.com/ oder https://www.windy.com/ . Die wich­tigs­te Quel­le, um die­se Kar­ten zu bekom­men ist für uns das Inter­net. Solan­ge wir in Mobil­funk­ent­fer­nung vom Land sind, laden wir so oft wir wol­len die­se Kar­ten her­un­ter. Nach­dem der Stark­wind nun durch ist, kön­nen wir auf die­sen Kar­ten sehen, dass es noch ein gewis­ses Gewit­ter­ri­si­ko in drei Tagen gibt und dass wir in drei Tagen in eine Flau­te kom­men könn­ten, falls wir zu weit süd­lich fah­ren,. Somit war­ten wir mit der Abfahrt noch bis mor­gen und hal­ten uns dann etwas nörd­lich des direk­ten Weges.

Wenn wir dann drau­ßen sind und kei­nen Mobil­funk mehr haben, laden wir die­se Kar­ten über den Satel­li­ten­dienst Iri­di­um her­un­ter. Das ist rela­tiv teu­er. Wir haben für 750€ für ein Jahr 1000 Minu­ten gekauft. Die Band­brei­te ist sehr sehr klein. Pro Minu­te kann man ca. 20 KB her­un­ter laden. Nichts des­to trotz gibt es Diens­te, die die oben bespro­che­nen Wet­ter­kar­ten hoch kom­pri­miert zum Down­load anbie­ten. Man kann genau wäh­len, wel­chen räum­li­chen und zeit­li­chen Umfang, wel­che räum­li­che und zeit­li­che Auf­lö­sung und wel­che Para­me­ter man haben möch­te. Bei gro­ßen Kar­ten nimmt man dann ledig­lich die Wind­stär­ke und ver­zich­tet auf Tem­pe­ra­tur, Luft­druck usw. um Daten zu spa­ren. Die Kar­ten wer­den an Bord in einer Soft­ware dar­ge­stellt, die auch die Kenn­zif­fern unse­res Schif­fes ent­hält, d.h. auf wel­chem Kurs wir bei wel­cher Wind­ge­schwin­dig­keit wie schnell sind.

Damit kann dann der Ver­lauf der Fahrt rela­tiv genau vor­her gesagt wer­den. Sogar die Ankunfts­zei­ten stim­men meis­tens ganz gut. Wir könn­ten vor­her­se­hen, ob es sinn­voll ist, vom direk­ten Kurs abzu­wei­chen um evtl. ein Flautenge­biet oder auch einen Sturm zu umfah­ren. Stür­men sind wir bis­her noch nicht aus­ge­wi­chen bzw. wenn wir sie sahen, haben wir im Hafen oder vor Anker abge­war­tet. Am Anfang unse­rer Rei­se in der Nord­see und der Bis­ka­ya haben wir jedoch schon mehr­mals Kurs und Zeit­punkt der Rei­se so gewählt, dass wir zukünf­ti­ge Wind­dre­her und Wind­stär­ken­än­de­run­gen zu unse­ren Guns­ten aus­ge­nutzt haben. Span­nend wird das Gan­ze auf unse­rer Rück­rei­se über den Nord­at­lan­tik wer­den. Dann sind die Win­de wech­selnd und wir hof­fen, dass wir mit Hil­fe von Iri­di­um und guter Pla­nung gut wie­der zurück kom­men wer­den.

0 Kommentare

Feedback - Fragen - Anmerkungen

Dein erster Kommentar wird erst nach unserer Freischaltung veröffentlicht, anders können wir der Spamflut leider nicht Herr werden. Ab dem zweiten Beitrag erscheinen die Kommentare sofort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.