Kari­bik — end­lo­se wei­ße Sand­strän­de, klei­ne, ein­sa­me Inseln mit Pal­men und tür­kis­far­be­nes Was­ser …

So hat­te ich mir die Klei­nen Antil­len vor­ge­stellt. Wie so oft im Leben kam es erst­mal ganz anders als erwar­tet.

Den größ­ten Teil der Zeit bis­her waren wir damit beschäf­tigt, uns am Leben zu hal­ten. Also Arzt­be­su­che und  Kran­ken­haus, das hat Frank ja schon aus­führ­lich beschrie­ben, dann Basics besor­gen: Trink­was­ser und Lebens­mit­tel. Die Kari­bik soll ja teu­er sein, aber trotz­dem hau­en uns die Prei­se manch­mal um. Heu­te haben wir mit Lisas Hil­fe und zwei Ruck­sä­cken eini­ge 5l-Plas­tik­ka­nis­ter Trink­was­ser gebun­kert. So ein Kanis­ter kos­tet rund 15EC also etwa 5€, eine 1,5l-Flasche 8EC etwa 2,70€. Auf Uni­on Island gab es einen klei­nen Markt mit eini­gen Gemü­se­stän­den, ein mit­tel­gro­ßer Kohl­kopf soll­te 7€ kos­ten, alle Obst- und Gemü­se­prei­se waren so, dass wir beschlos­sen, noch eine Wei­le von Reis und Lin­sen aus unse­ren Tro­cken­vor­rä­ten zu leben. Im Super­markt in Clif­ton kauf­ten wir trotz­dem 1,5l Was­ser, 1,5l Cola und 1,5l Bier für ins­ge­samt 18€. Je klei­ner die Insel, des­to teu­rer, das hat ja auch eine gewis­se Logik. Tat­säch­lich sind vor allem die fri­schen Sachen auf St. Vin­cent nur etwa so teu­er wie in Deutsch­land. Aber dafür trumpft die Mari­na auf: 38€ für unser “klei­nes” Schiff, dazu kom­men je 2€ für Duschen, 4€ für einen Sack Müll, 4ct pro Liter Was­ser und 20€ für eine Nacht am Land­strom. Da hat man schon mal das Gefühl, aus­ge­nom­men zu wer­den. Wasch­ma­schi­nen gibt es nicht, nur laund­ry ser­vice, d.h. man bekommt sei­ne Wäsche tro­cken und zusam­men­ge­legt zurück. Wir haben in der Mari­na unse­re Wäsche für ins­ge­samt 75€ (ja, wirk­lich Euro) waschen las­sen, was nach Gewicht geht. Dabei wer­den die Taschen übri­gens mit­ge­wo­gen, weil man die Wäsche ja nicht ohne Tasche an die Waa­ge hän­gen kann (bestechen­de Logik). Mein inno­va­ti­ver Vor­schlag, man könn­te doch danach das Gewicht der lee­ren Tasche wie­der abzie­hen, wur­de nur mit einem ver­ständ­nis­lo­sen Blick und einem “we don­t’t do that” quit­tiert.

Wir sind auch viel Bus gefah­ren bis­her. Das Haupt­ver­kehrs­mit­tel auf den Inseln ist der Mini­bus. Ein “Bus” ist hier immer ein Klein­bus, hin­ter dem Fah­rer sind noch vier Rei­hen mit je drei Plät­zen. Die Bus­se fah­ren immer die glei­che Stre­cke und sie fah­ren, wenn sie voll sind. Es gibt eini­ge Hal­te­stel­len an zen­tra­len Stel­len, z.B. am Super­markt “Mas­sy Stores” in Arnos Vale, aber eigent­lich hal­ten sie über­all, wo jemand ein- oder aus­stei­gen möch­te. Man stellt sich also an die Stra­ße und erkennt den Bus gleich dar­an, dass aus dem Fens­ter der Schie­be­tür der con­duc­tor mit einem Arm und sei­nem Ober­kör­per her­aus hängt. Hat der Bus noch Platz hupt er, und man gibt ein Zei­chen, dass man mit möch­te. Platz ist hier gesamt­räum­lich gemeint und hat nichts mit der Anzahl der Sitz­plät­ze zu tun. Meis­tens sit­zen 4 oder 5 Per­so­nen in einer Rei­he, man rückt zusam­men, sitzt auch mal halb in der Luft oder nimmt ein paar Gepäck­stü­cke des Nach­barn auf den Schoß. Mit einer Hand muss man sich irgend­wo fest­klam­mern, denn dann geht es los. In einem Affen­zahn rast der Fah­rer los, Zeit ist Geld! Aus den Laut­spre­chern dröhnt laut­stark Reg­gae-Musik. Die Bus­fah­rer machen immer auf beson­ders cool, eine Hand am Han­dy oder mal zwi­schen­durch ein Bier, ansons­ten den Blick fest auf die Stra­ße gerich­tet, holen sie raus, was raus­zu­ho­len ist. In den Kur­ven schwin­gen die Ras­ta­zöp­fe der Fahr­gäs­te syn­chron nach außen. Der con­duc­tor aqui­riert die Fahr­gäs­te und kas­siert. Wer aus­stei­gen will, klopft gegen das Dach, ganz ein­fach. Bus fah­ren an sich ist schon ein Aben­teu­er, ich war jedes mal froh, wenn wir unver­sehrt ange­kom­men sind. Hal­le­lu­ja. Aber Bus­fah­ren macht auch Spaß und ist preis­wert, i.d. R. zahlt man 1,50 bis 2.50 EC das sind 0,50 bis 0,80€ für ca. 15 Minu­ten Fahrt. Im Bus waren wir bis­her immer die ein­zi­gen Wei­ßen. Das Sys­tem mit den Bus­sen ent­spricht im Prin­zip den Alu­guers der Kap Ver­den. Die Bus­se auf den Klei­nen Antil­len haben fes­te Lini­en und Stre­cken, die sie bedie­nen. Auf den Kap Ver­den fährt der Alu­guer so lan­ge durch die Stra­ßen der Stadt, bis er voll ist und macht sich dann erst auf den Weg.

Was die klei­nen, pal­men­be­stan­de­nen Inseln mit wei­ßen Sand­strän­den angeht, gebe ich die Hoff­nung noch nicht auf. Irgend­wo müs­sen sie doch zu fin­den sein. Wir sind ja noch ein paar Wochen in der Kari­bik. 🙂

(Die­sen Bei­trag habe ich im Janu­ar geschrie­ben, aber nie geschafft, fer­tig­zu­stel­len. Daher datie­re ich jetzt das Ver­öf­fent­li­chungs-Datum zurück, damit er sich chro­no­lo­gisch ein­reiht.)

 

0 Kommentare

Feedback - Fragen - Anmerkungen

Dein erster Kommentar wird erst nach unserer Freischaltung veröffentlicht, anders können wir der Spamflut leider nicht Herr werden. Ab dem zweiten Beitrag erscheinen die Kommentare sofort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.