Wenn man so wie wir auf einem Schiff wohnt, ist man dem Wind und Wet­ter viel mehr aus­ge­setzt, als in einer Woh­nung an Land. Nicht ganz so, wie in einem Zelt, aber auch nicht so wie in einem Haus. Wohnt man in einem Haus, dann war­tet man den Schau­er oder die Käl­te ab, geht für eine Zeit lang raus, zum Ein­kauf, zum Büro oder zum Auto und ent­spannt sich danach wie­der im beheiz­ten Wohn­zim­mer. Wir haben kei­ne Hei­zung an Bord und auch die Feuch­tig­keit ist kaum los zu krie­gen, solan­ge es drau­ßen reg­net oder Wel­len über­kom­men. Hier im Wes­ten Groß­bri­tan­ni­ens brin­gen die atlan­ti­schen Tief­druck­ge­bie­te per­ma­nent Regen und viel Wind — meist aus west­li­chen Rich­tun­gen. Und das Gan­ze wech­selt mun­ter mit Ein­brü­chen war­mer Luft­fron­ten des Azo­ren­hochs, so dass beson­ders hier in Irland immer wie­der Fron­ten durch­zie­hen. Soweit mei­ne per­sön­li­che Groß­wet­ter­ana­ly­se, falls sich jemand meteo­ro­lo­gisch bes­ser aus­kennt und ich dane­ben lie­ge, so möge er mir ver­zei­hen. Bei zu viel Wind zu segeln, kann ganz schön anstren­gend sein, beson­ders, wenn man gegen­an muss. Eben­so die zer­mür­ben­de Schau­ke­lei in der Flau­te. Nach Stun­den oder Tagen fan­gen wir dann an zu träu­men: “Bestimmt gibt es auf Iona Capuc­ci­no mit Soya­milch”, “… und eine Wasch­ma­schi­ne”, “… dann schla­fen wir 10 Stun­den am Stück” oder der Traum eines jeden Schlecht­wet­ter­seg­lers: “Eine schö­ne, war­me Dusche!” Lei­der war dann die Dusche in Dub­lin viel zu kalt, da ist man schon fast wie­der im mora­li­schen Tief. Dafür gab es tat­säch­lich eine funk­tio­nie­ren­de Wasch­ma­schi­ne! In Dunstaff­na­ge war die ersehn­te Wasch­ma­schi­ne out of ser­vice gewe­sen und Frank hat­te alles in der dafür aber schön war­men Dusche mit der Hand gewa­schen. Nach­dem die Wäsche fast tro­cken war, gab es einen klei­nen, über­ra­schen­den Schau­er … Ins­ge­samt habe ich die Wäsche über zwei Tage immer wie­der auf- und abge­hängt.

Manch­mal sieht es so aus, als kämen wir gar nicht vor­an, und plötz­lich kommt Wind auf oder die Son­ne bricht durch und taucht alles in ein zau­ber­haf­tes Licht. Dann kann ich nur noch ehr­fürch­tig stau­nen und bin von Dank­bar­keit erfüllt, dass ich dies alles erle­ben darf. Die Natur um uns her­um ist fan­tas­tisch und ist es Wert, die Mühe auf sich zu neh­men, sich in der Nacht nach 4 Stun­den Schlaf in vie­le Schich­ten Klei­dung zu hül­len und die nächs­te Wache zu über­neh­men. Es ist wun­der­voll, mit der SAI MANGALAM auf dem glit­zern­den Was­ser dahin zu glei­ten, klei­ne Schweins­wa­le auf­tau­chen zu sehen und vie­le Was­ser­vö­gel, deren Namen ich nicht ken­ne. Aber nichts ist bestän­dig. Zieht der Sturm hier­her oder an uns vor­bei? Hält der Anker oder hängt er nur an einem Stein? Wie wird der Wind sein, wenn wir jetzt los­fah­ren? Oder bes­ser heu­te Abend? Wenn es ein Sinn des mensch­li­chen Lebens ist, Erfah­run­gen zu machen, so ist die­se Rei­se groß­ar­tig. Baba sag­te zu sei­nen Devo­tees “Liebt mei­ne Unge­wiss­heit”. Was heu­te noch sorg­fäl­tig geplant wird, ist mor­gen wie­der kom­plett anders. Wir sind zu jeder Zeit gefor­dert, uns auf die neue Situa­ti­on ein­zu­las­sen und zu ver­trau­en, dass wir es meis­tern wer­den und dar­über hin­aus, dass für uns gesorgt ist.

Wir sind hier in Dub­lin gelan­det, weil wir den Stür­men an der iri­schen West­küs­te aus­wei­chen muss­ten. Außer­dem war die Klem­me gebro­chen, die das Groß­fall fest­setzt. Das Groß­fall ist das Seil, mit dem man das Groß­se­gel hoch­zieht und man muss es im Not­fall schnell los wer­fen kön­nen, die Klem­me ist also ein Teil, was man braucht. Eine neue Klem­me haben wir bei SVB in Bre­men bestellt und per UPS Express hier­her in den Hafen lie­fern las­sen. Frank hat inzwi­schen alles ein­ge­baut. Auch den neu­en, län­ge­ren Bul­len­stan­der mit den ent­spre­chen­den Füh­rungs­rol­len, der das Groß gegen das Hin- und Her­schla­gen in den Wel­len sichert. Damit kön­nen wir die Fixie­rung des Groß­se­gels nun auch vom Cock­pit aus dich­ter holen, fie­ren oder auch los wer­fen und brau­chen wäh­rend des Segeln nicht mehr so oft auf das Vor­deck.

Da wir in einer rie­si­gen Mari­na im süd­li­chen Vor­ort Dun Lao­g­hai­re (sprich: Dun Liri) lie­gen, besuch­ten wir Dub­lin City nur ein­mal zum Schu­he kau­fen und für einen Spa­zier­gang zum und durch den Bota­ni­schen Gar­ten.

Die für uns schönste Attrak­ti­on von Dub­lin haben wir hier ganz in der Nähe ent­deckt: Den For­ty Foot Bat­hing Place. Ein inmit­ten der ver­wit­ter­ten Fel­sen lie­gen­der Bade­platz, der mit Beton­flä­chen und eiser­nen Lei­tern her­ge­rich­tet wur­de. Die Dub­li­ner gehen hier seit über 250 Jah­ren in der Iri­schen See schwim­men. Es gibt sogar ein tra­di­tio­nel­les Weih­nachts­schwim­men.

 

 

Um wei­ter nach Süden, am bes­ten gleich über die Bis­ca­ya nach Spa­ni­en zu kom­men, lädt Frank alle paar Stun­den Wet­ter­da­ten her­un­ter und ver­sucht, ein Fens­ter zu fin­den, dass uns min­des­tens bis nach Corn­wall bringt, aber der Wind ist mit Böen der Stär­ke 7 und 8 im Moment ein­fach zu stark. Uns bleibt nur, Gulasch­sup­pe für die Bis­ca­ya vor­zu­ko­chen und uns aus­zu­ru­hen, wäh­rend der Wind ums Schiff pfeift. Und wenn es passt, dann geht es los.

1 Antwort
  1. Birgitt
    Birgitt sagte:

    🤗👍 Toll! Bis­ca­ya erfolg­reich gemeis­tert!
    Wir freu­en uns mit euch! Jetzt habt ihr euch im war­men Spa­ni­en eine Pau­se ver­dient. Herz­li­che Grü­ße Bir­gitt

    Antworten

Feedback - Fragen - Anmerkungen

Dein erster Kommentar wird erst nach unserer Freischaltung veröffentlicht, anders können wir der Spamflut leider nicht Herr werden. Ab dem zweiten Beitrag erscheinen die Kommentare sofort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.