Da sind wir also wie­der.

Am 23. April waren wir von Geor­ge Town auf­ge­bro­chen, um zu den Azo­ren zu segeln und am 01. Mai kamen wir ohne Rigg und ziem­lich erschüt­tert zurück an unse­ren alten Anker­platz vor Sto­cking Island.

Dabei lief alles ganz gut. Als wir die letz­ten Rif­fe von Gre­at Exu­ma hin­ter uns gelas­sen hat­ten, über­nahm Lisa das Steu­er und wir segel­ten mit mäßi­ger, abends mit fri­scher Bri­se nach Nord­os­ten. Lang­sam fiel die Anspan­nung der letz­ten Tage von uns ab, die immer mit der Vor­be­rei­tung einer gro­ßen Pas­sa­ge ver­bun­den ist. Wer kei­ne Wache hat­te schlief viel und lang­sam lös­ten sich die Gedan­ken von den Baha­mas und wan­der­ten vor­aus zu den Azo­ren, nach Euro­pa, wo es wie­der kühl und frisch sein wür­de, wo es Mari­nas geben wür­de, wo man rich­ti­ges Brot kau­fen und abends Piz­za essen gehen könn­te. Viel­leicht sogar irgend­wo wie­der ein­mal einen Capuc­ci­no trin­ken. Nach zwei Tagen war mei­ne anfäng­li­che Übel­keit ver­ges­sen, die SAI MANGALAM mach­te bei leich­tem Wind von etwa 12kt gute Fahrt und ich über­leg­te, ob ich nicht heu­te mal ein Brot backen soll­te, was auf See immer ein beson­de­rer Lecker­bis­sen ist. Frank hat­te sich in die Steu­er­bord-Ach­ter­ka­bi­ne zum Schla­fen hin­ge­legt und nach­dem ich in der Pflicht Kurs und Geschwin­dig­keit kon­trol­liert sowie rund­um Aus­schau gehal­ten hat­te, hol­te ich die gro­ße Schüs­sel her­vor und leg­te ein Päck­chen Hefe bereit.

Gera­de in die­sem Augen­blick hör­ten wir an Deck ein lau­tes Kra­chen. Fast gleich­zei­tig stürz­ten wir an Deck. Das gesam­te, etwa 15m hohe Rigg mit viel­leicht 60qm Segel­flä­che, wel­ches übli­cher­wei­se den Blick nach vor­ne bestimmt, war kom­plett ver­schwun­den, bzw. lag nach back­bord abge­knickt über die Bord­wand. Es war so ein Augen­blick in dem man nicht glaubt, was man sieht und die Welt auf­hört, sich zu dre­hen. Dann däm­mer­te mir lang­sam die Erkennt­nis, dass, wenn das wahr ist, was ich sehe, die nächs­ten Wochen und Mona­te voll­kom­men anders ver­lau­fen wer­den, als wir uns das je vor­ge­stellt hat­ten.

Dann ging es sofort los. Ich hat­te nur eine dif­fu­se Vor­stel­lung davon, was zu tun ist, wenn der Mast her­un­ter­ge­kom­men ist, näm­lich, dass man alles mög­lichst schnell vom Rumpf trennt und los wird, um wei­te­re Schä­den zu ver­mei­den. Zum Glück wuss­te Frank aber ganz genau, wie wir vor­ge­hen müs­sen. Er arbei­te­te ziel­ori­en­tiert und effi­zi­ent. Bis zum Ein­bruch der Dun­kel­heit blie­ben uns etwa fünf Stun­den. Frank lös­te die See­reling, auf der der Mast lag und schraub­te den Groß­baum los. Er trenn­te die elek­tri­schen Ver­bin­dun­gen, die unter Deck in den Mast führ­ten. Wir lös­ten Fal­len, Scho­ten und Reff­lei­nen. Ich hol­te Werk­zeu­ge und brach­te Klein­tei­le in Sicher­heit. Das geteil­te Acht­ers­tag hat­te das Bimi­ni nach back­bord hin durch­schnit­ten, bevor es von uns abge­trennt wur­de. Frank lös­te das Vors­tag mit Rollreff­an­la­ge vom Bug und schließ­lich den Mast­fuß vom Deck. Bevor das Rigg ganz ins Was­ser glitt, befes­tig­ten wir Lei­nen an Mast und Vors­tag. Als die Son­ne unter­ging, hin­gen Mast und Segel ein paar Meter unter dem Kiel im Was­ser.

Da die UKW-Anten­ne funk­ti­ons­un­fä­hig auf dem Mast­topp unter Was­ser schau­kel­te, schal­te­ten wir das UKW-Funk­ge­rät ab. Unse­re ein­zi­ge Ver­bin­dung nach außen beschränk­te sich nun auf Satel­li­ten-Funk über das Iri­di­um­Go!, mit dem wir aber immer­hin Wet­ter abru­fen und ein­fa­che Text-Emails ver­schi­cken konn­ten. Aus­ge­rech­net an die­sem Abend ver­wei­ger­te der PC sei­ne Mit­ar­beit und Frank brauch­te eini­ge Über­re­dungs­küns­te, um ihn zur Koope­ra­ti­on zu bewe­gen. Falls wir die Situa­ti­on nicht allei­ne meis­tern wür­den, könn­ten wir also per Email das nächs­te MRCC (Mari­ti­me Res­cue Coor­di­na­ti­on Cen­ter) infor­mie­ren (was aber kei­nem offi­zi­el­len Not­ruf ent­spricht) oder die EPIRB (Not­ruf­bo­je) aus­lö­sen (was Teil des Glo­bal Mari­ti­me Dis­tress and Safe­ty Sys­tem GMDSS ist, somit also ein ech­ter Not­ruf wäre). Rein­hard ver­sorg­te uns per Email mit hilf­rei­chen Infor­ma­tio­nen und auch Mari­an bot Unter­stüt­zung an. Da wir in Kon­takt mit Trans-Oce­an e.V. waren, mel­de­te sich von dort Astrid, eine kom­pe­ten­te und erfah­re­ne Seg­le­rin, die für uns als Ansprech­part­ne­rin zur Ver­fü­gung ste­hen wür­de. Die­se Emails da drau­ßen auf dem wei­ten Oze­an habe ich als sehr tröst­lich emp­fun­den. Ich dan­ke Euch dafür, wir waren nicht allein.

In der Nacht hiel­ten wir in kur­zen Abstän­den von 12Min Aus­schau nach Schif­fen. AIS funk­tio­niert ja über UKW und ohne UKW waren wir für vor­bei­fah­ren­de Schif­fe prak­tisch unsicht­bar. Zwar hat­ten wir den gro­ßen Radar­re­flek­tor zusam­men­ge­baut und ins Bimi­ni gehängt, aber als ein gro­ßer Frach­ter ziem­lich nah kam, star­te­ten wir den Motor, um not­falls ‑trotz unse­res Rie­sen-See­an­kers unter dem Kiel- wenigs­tens etwas zur Sei­te fah­ren zu kön­nen.

Am nächs­ten Mor­gen waren wir früh drau­ßen, um die küh­le­ren Stun­den für die Arbeit an Deck zu nut­zen. Der Plan war, mög­lichst noch die bei­den Segel sowie die UKW-Anten­ne zu ret­ten. Zunächst zogen wir das Vors­tag mit der Rollreff­an­la­ge über das Vor­deck und lös­ten die Genua unten am Segel­hals. Dum­mer­wei­se ver­säum­ten wir es, die Genu­a­schot an Deck zu befes­ti­gen. Das Segel rut­sche aus der Nut und wir konn­ten nur noch geschockt zuse­hen, wie es im blau­en Was­ser ver­sank. Nun blieb nur noch die Opti­on, das Groß­se­gel zu ber­gen. Frank tauch­te und befes­tig­te eine Lei­ne auf Höhe des Radars am Mast und über die Winsch zogen wir den Mast längs­seits an die Was­ser­ober­flä­che. Jetzt waren wir vor­sich­ti­ger und befes­tig­ten als ers­tes eine Sicher­heits­lei­ne vom Groß­se­gel auf einer Klam­pe. An die­sem Tag bau­ten sich deut­lich mehr Wel­len auf als am Tag zuvor, das Schiff lag quer zur Wel­le und schau­kel­te von links nach rechts. Sowohl die Arbeit an Deck als auch im Was­ser war schwie­rig. Aber ohne das Groß­se­gel wür­den wir aus eige­ner Kraft kein Land mehr errei­chen kön­nen. Das Groß läuft mit Rut­schern in einer Schie­ne im Mast. Eine Reff­lei­ne hat­te sich aller­dings in die­ser Schie­ne ver­klemmt und blo­ckier­te das Her­aus­rut­schen. Mit einem Schrau­ben­zie­her lös­te Frank ‑im Was­ser schwim­mend- die ein­ge­klemm­te Lei­ne und schnitt sie ab. Und oh Wun­der – die Reff­lei­ne lies sich nun von mir nach oben her­aus zie­hen. Mit einer zwei­ten Lei­ne gesi­chert, rutsch­te nun das Groß­se­gel aus der Nut und wir konn­ten es auf das Vor­deck zie­hen. Nach­dem das Groß, von Segel­l­at­ten befreit, sicher im Salon lag, ging es an die nächs­te gro­ße Her­aus­for­de­rung: Die UKW-Anten­ne vom Mast­topp zu demon­tie­ren. Wir zogen den Mast über die Win­schen in eine bes­se­re Posi­ti­on und Frank ver­such­te, die Anten­ne im Was­ser abzu­schrau­ben. Durch den See­gang hat­te sich der Mast mit sei­nen spit­zen Auf­bau­ten aber in ein schla­gen­des Mons­ter ver­wan­delt. Sich ihm zu nähern, war schwie­rig und ris­kant. In der Hoff­nung, dass es unter Was­ser leich­ter sein wür­de als an der Ober­flä­che, senk­ten wir die Spit­ze wie­der etwa einen Meter ab. Da Frank inzwi­schen eini­ge klei­ne­re Ver­let­zun­gen davon getra­gen hat­te, hielt ich vom Cock­pit aus Aus­schau nach Hai­en. Er arbei­tet uner­müd­lich und tat­säch­lich gelang es ihm schließ­lich die UKW-Anten­ne abzu­schrau­ben. Frank lös­te im Was­ser noch zwei lan­ge, gute Lei­nen vom Mast und um 12:00 Uhr warf ich die letz­te Lei­ne an Deck los und unser Mast ver­sank im tief­blau­en Oze­an.

Erschöpft und zer­schun­den frag­ten wir uns, wann wir auf­wa­chen wür­den und alles war nur ein Traum. Mir war nicht klar, ob es uns gelin­gen wür­de, ein Notrigg zu bau­en und nach San Sal­va­dor zu segeln. Wie soll­te es danach wei­ter gehen? Unter Deck herrsch­te Cha­os, das Groß lag im Salon, auf und vor dem Bett in der Vor­der­ka­bi­ne lagen das abge­bau­te Solar­pa­neel, der Baum­nie­der­ho­ler, die geret­te­te Fur­lex, Müll­beu­tel und kaput­te Segel­l­at­ten (kann das sein, dass sich da Glas­fa­sern ablö­sen, die dann in den Fin­gern ste­cken?) und alles kleb­te, weil Stof­fe die mit Meer­was­ser in Berüh­rung gekom­men sind nie wie­der rich­tig tro­cken wer­den. Das Cha­os gab mir den Rest.

Früh am nächs­ten Tag waren wir wie­der drau­ßen. Frank hat­te einen Plan im Kopf und bau­te aus dem Genua-Tele­skop­baum ein Rigg. Mit der ehe­ma­li­ge Groß­schot spann­ten wir den Mast auf die Mit­tel­klam­pen ab und rich­te­ten ihn mit der gel­ben, lan­gen Genu­a­schot über eine Rol­le am Bug vom Cock­pit her auf. Wir zogen das Groß­se­gel über ein Fall im Cock­pit hoch und hol­ten die neue Schot dicht. Und – es funk­tio­nier­te! Zwar zunächst nur mit Wind von hin­ten, aber wir segel­ten!

Da die Wind­rich­tung an die­sem Tag ungüns­tig war, motor­ten wir zunächst eini­ge Stun­den, auch um den tat­säch­li­chen Ver­brauch zu beob­ach­ten. Wir wür­den etwa 200sm mit dem Motor fah­ren kön­nen, das nächs­te Land war die zu den Baha­mas gehö­ren­de Insel San Sal­va­dor in 260sm Ent­fer­nung. Das müss­te doch zu schaf­fen sein.

In der Nacht dreh­te der Wind auf Ost und wir segel­ten los, immer Rich­tung Süd­wes­ten. Über die geret­te­te UKW-Anten­ne hat­ten wir wie­der AIS, wenn auch nur eine Reich­wei­te von 2 oder 2,5sm. In den nächs­ten zwei Tagen segel­ten wir über 200sm mit dem Notrigg. Es erfuhr wäh­rend des­sen eini­ge Umbau­ten und Ver­bes­se­run­gen. Als wir das Segel schließ­lich am Vors­tag als Vor­se­gel setz­ten, konn­ten wir sogar mit hal­bem Wind fah­ren. Bei Wind­stär­ke 5 bis 6 rausch­ten wir mit über 5kt dahin. Weil es so gut lief, beschlos­sen wir, an San Sal­va­dor vor­bei zu fah­ren und Geor­ge Town direkt anzu­steu­ern. Genau zu die­sem Zeit­punkt kam plötz­lich von der Solar­an­la­ge kein Strom mehr in den Akkus an. Nach einer ner­vi­gen Feh­ler­su­che fand Frank eine kor­ro­dier­te (see­was­ser­fes­te!) Ste­cker­ver­bin­dung, die er neu ver­ka­bel­te. Da inzwi­schen der Wind wei­ter gedreht hat­te, muss­ten wir dann noch die letz­ten 20 Stun­den moto­ren.

Und jetzt sind wir also wie­der da. Wir lie­gen wie­der genau am glei­chen Anker­platz vor der Sand Dol­lar Beach und unse­re Nach­barn Renee und Dave, mit denen wir noch letz­te Woche das schö­ne Del­fin-Erleb­nis geteilt hat­ten, haben uns an Bord ihres Kata­marans ALEGRIA sofort mit einem Hot­spot und einem eis­kal­ten Bier ver­sorgt. Rus­tin, der Engel der boaters hier in Eliza­beth Har­bour hat es tat­säch­lich geschafft, uns noch am glei­chen Tag, Frei­tag, eine SIM-Kar­te zu besor­gen. Am Wochen­en­de ist in den Baha­mas kom­plet­te Aus­gangs­sper­re, da wäre wohl gar nichts mehr gelau­fen. Auch die Seg­ler-Com­mu­ni­ty hat uns über Funk begrüsst und Hil­fe ange­bo­ten.

Doch wie soll es nun über­haupt wei­ter gehen?

In den letz­ten Tagen haben wir eini­ge Mög­lich­kei­ten durch­dacht.

Ich muss ja am 1. Juli an mei­nem Arbeits­platz erschei­nen. Das lässt es fast nicht zu, ein neu­es Rigg hier vor Ort zu besor­gen und dann mit der SAI MANGALAM noch rüber zu segeln. Aber wir wer­den die­se Mög­lich­keit prü­fen. Ein Schwei­zer Seg­ler, der letz­te Woche noch hier lag, schickt sei­ne Jacht mit einem Frach­ter von Flo­ri­da nach Sout­hamp­ton. Er selbst segelt auf einer ande­ren Segel­jacht mit. Auch das wer­den wir che­cken, evtl. mit der Vari­an­te, dass wir zurück flie­gen. Ein Schiff im Moment zu ver­kau­fen, ist in Zei­ten von Coro­na fast unmög­lich und ohne Mast erst recht. So oder so beginnt hier in vier Wochen die Hur­ri­kan-Sai­son, dann soll­te man mög­lichst schon weg sein.

Noch sind das alles lose Enden und eine Lösung zeich­net sich nicht ab. Wir sind erst ein­mal froh, die schwie­ri­gen Situa­ti­on über­stan­den zu haben und füh­len uns in Geor­ge Town gut auf­ge­ho­ben. Alles Wei­te­re wird sich zei­gen. Wir dan­ken Euch allen, die Ihr an uns gedacht, für uns gebe­tet und uns mit Euren Emails, Whats­Apps und Kom­men­ta­ren gezeigt habt, dass wir nicht allei­ne sind!

3 Kommentare
  1. Ross Mann
    Ross Mann sagte:

    That is a very impres­si­ve sto­ry of excel­lent sea­manship. Most would have decla­red an emer­gen­cy and cal­led for a res­cue. Ins­tead the two of you mana­ged to ‘res­cue your­sel­ves’.

    That took a lot of deter­mi­na­ti­on, skill and per­se­ver­an­ce. Well done!
    Ross

    Antworten
  2. Jörg Eisele
    Jörg Eisele sagte:

    Lie­ber Frank, lie­be Hel­ga !
    Oh Je .. das tut mir sehr Leid… Glück im Unglück, daß Ihr unver­sehrt seid und das gan­ze nicht mit­ten auf der Pas­sa­ge pas­siert ist. Wenn wir irgend­was tun könn­ten ?
    Wir den­ken an Euch und beten, daß sich die gute Lösung fin­den wird.
    Ganz herz­li­che Grü­ße von Jörg und Mag­da

    Antworten

Feedback - Fragen - Anmerkungen

Dein erster Kommentar wird erst nach unserer Freischaltung veröffentlicht, anders können wir der Spamflut leider nicht Herr werden. Ab dem zweiten Beitrag erscheinen die Kommentare sofort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.