Ein Bau­er war im Ort gut ange­se­hen. Beson­ders bewun­dert wur­de er von allen für sein präch­ti­ges Pferd. Ein wun­der­schö­ner Hengst, stark und ele­gant. Die Dorf­be­woh­ner sag­ten zu ihm:
“Was für ein Glück du hast, so ein schö­nes Pferd zu besit­zen!”
Der Bau­er sag­te nur “Glück oder Unglück, wer weiß das schon?”

Eines Tages war das Pferd plötz­lich ver­schwun­den. Die Dorf­be­woh­ner ver­sam­mel­ten sich um den lee­ren Stall und klag­ten “Wie wirst du die Feld­ar­beit schaf­fen ohne das Pferd? Du Armer, jetzt hast du nichts mehr! Was für ein Unglück!”
Der Bau­er sag­te nur “Glück oder Unglück, wer weiß das schon?”

Nach eini­gen Tagen hör­ten die Dorf­be­woh­ner das Geräusch von vie­len Hufen. Der Hengst kehr­te zurück und mit sich brach­te er eine klei­ne Her­de von Wild­pfer­den. Die Dorf­be­woh­ner eil­ten zum Bau­ern und rie­fen auf­ge­regt “Du hat­test Recht, es war kein Unglück dass das Pferd weg­ge­lau­fen ist. Jetzt ist es wie­der da und bringt all die­se ande­ren Pfer­de mit. Was für ein Glück!”
Der Bau­er sag­te nur “Glück oder Unglück, wer weiß das schon?”

Der ein­zi­ge Sohn des Bau­ern begann nun, die Wild­pfer­de ein­zu­rei­ten. Dabei wur­de er eines Tages abge­wor­fen und ver­letz­te sich so schwer, dass sein Bein völ­lig zer­trüm­mert wur­de. Die Dorf­be­woh­ner gin­gen zum Bau­ern und klag­ten “Du Ärms­ter! Dein Sohn wird nie mehr arbei­ten kön­nen. Wer wird für dich im Alter sor­gen und dei­ne Fel­der bestel­len? Was für ein Unglück!”
Der Bau­er sag­te nur “Glück oder Unglück, wer weiß das schon?”

Kur­ze Zeit spä­ter begab es sich, dass der Kai­ser einen Krieg began und Boten in die Dör­fer schick­te, um alle dienst­taug­li­chen Män­ner ein­zu­zie­hen. Die Dorf­be­woh­ner hat­ten gro­ße Angst, sie wuss­ten dass vie­le von ihnen ihre Söh­ne nie wie­der sehen wür­den. Sie wein­ten und spra­chen zum Bau­ern “Weil dein Sohn nicht mehr lau­fen kann, bleibt er dir erhal­ten. Was für ein Glück du hast!”
Der Bau­er sag­te nur “Glück oder Unglück, wer weiß das schon?”

 

Nach der chi­ne­si­schen Para­bel “Glück im Unglück — Unglück im Glück”

 

3 Kommentare
  1. Dietrich Borris
    Dietrich Borris sagte:

    Lie­be Hel­ga und Frank!
    Dan­ke, dass Ihr uns durch die detaill­ge­treue Schil­de­rung an dem Euerm Atlan­tik­de­sas­ter teil­ha­ben lie­ßet.

    Was Ihr durch­ge­macht habt ist ja an Dra­ma­tik nicht zu über­bie­ten.

    Dass so ein Bruch in unse­rem nor­mier­ten Tech­nik­zeit­al­ter pas­sie­ren kann, wo alles x mal geprüft wird und auch geprüft wer­den kann, was Ihr ja getan habt, hät­te ich mir nicht im Traum vor­stel­len kön­nen.

    In alten See­fah­rer­ro­ma­nen ja , die wir als Kin­der lasen , wur­de so ein Mast­bru­cher­eig­nis, aus­ge­löst durch schwers­te See, als dra­ma­ti­scher Höhe­punkt geschil­dert.

    Beim Segeln ist ja wohl der schlimmst vor­stell­ba­re Not­fall, dass der Antrieb, das Segel, aus­fällt. Nur Ken­tern ist viel­leicht schlim­mer.
    Allein die Vor­stel­lung, dass man in eine sol­che Situa­ti­on kom­men könn­te, lässt einen erschau­dern.
    Aber dann in der Situa­ti­on, in der Gefahr unmit­tel­bar, schal­ten wir das Hirn ein, das Gefühl aus, und sind wie­der in der Lage völ­lig ratio­nal zu han­deln.
    Ihr offen­bar auch ohne zu gro­ße Hek­tik, sonst hät­tet Ihr es ja gar nicht geschafft, vor allem auch ohne grö­ße­re Ver­let­zun­gen und Fehl­hand­lun­gen, die in der Panik eigent­lich unver­meid­bar sind.

    Und der Über­le­bens­wil­le hat Euch offen­bar unter Nor­mal­be­din­gun­gen nicht vor­stell­ba­re kör­per­li­che und see­li­sche Kräf­te ver­lie­hen.

    Die Vor­stel­lung einer sol­chen Situa­ti­on macht mehr Angst, als dann die Rea­li­tät. Anders kann ich mir auch gar nicht die Stand­haf­tig­keit vor allem von Hel­ga vor­stel­len. Man könn­te ja auch aus­ras­ten in eine see­li­sche Aus­nah­me­si­tua­ti­on gera­ten.
    Was uns nicht umbringt, macht uns stark.

    Das Ihr so die Über­sicht behal­ten konn­tet, nicht in Panik gera­ten seid, Hut ab.

    Viel­leicht hat auch schon die die lan­ge Fahrt bis­her und die zahl­rei­chen klei­ne­ren Zwi­schen­fäl­le und Schä­den am Boot , die gedank­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit solch einer Situa­ti­on Euch die Kraft ver­lie­hen.
    Frank sag­te im Janu­ar, die ein­zi­ge Kon­stan­te bei solch einem Unter­neh­men ist, das stän­dig was kaputt geht. Aber so ein Tief­schlag? Wohl nicht ein­ge­rech­net.

    Ohne Franks tech­ni­sche Fer­tig­kei­ten, wäre das nicht gelau­fen.

    Ich den­ke, es macht jetzt auch zufrie­den und wenn Ihr über das Gesche­he­ne nach­denkt, glück­lich solch eine Grenz­si­tua­ti­on aus eige­ner Kraft bewäl­tigt zu haben.
    Ihr könnt Euch jeden­falls mehr als nur auf die Schul­tern klop­fen.
    Mein Respekt und Aner­ken­nung!
    Glück auch im Unglück, nicht inmit­ten des Atlan­tik.

    Jetzt jeden­falls habt Ihr erst mal wie­der siche­ren Boden unter den Füßen und die Unsi­cher­heit, wie es jetzt wei­ter gehen soll macht sicher kei­ne Freu­de, aber aus der Sicht der Situa­ti­on in der Ihr wart (Wenn Du so willst, aus der Sicht des Todes) doch rela­tiv belang­los.
    Ihr lebt!!!

    Es ist natür­lich scha­de und sehr trau­rig, dass Ihr die Run­de wahr­schein­lich nicht voll­enden wer­det kön­nen.
    Viel­leicht könnt Ihr das Boot auch dort ein­mot­ten und im nächs­ten Jahr rüber holen und das Werk voll­enden.
    Aber die anste­hen­den Her­aus­for­de­run­gen hal­ten sich ver­gleichs­wei­se in Gren­zen. Ihr seid noch jung.
    Ich drü­cke die Dau­men, den­ke an Euch und bin gespannt, wie Ihr wei­ter ent­schei­det und han­delt.

    Ich wür­de gern etwas zur Not­lin­de­rung bei­tra­gen. Bit­te lasst mich daher Eure Bank­ver­bin­dung wis­sen.

    Ich schrei­be erst heu­te, weil ich selbst das Dra­ma erst mal ein biss­chen ver­ar­bei­ten muss­te.
    Euer Diet­rich

    Antworten
  2. Reinhard
    Reinhard sagte:

    Eine schö­ne Geschich­te.
    Zeigt sie uns doch, dass alle Ereig­nis­se, ob glück­li­che oder unglück­li­che, nur Moment­auf­nah­men im Leben sind.
    Ob sie zu was “gut” sind, oder nicht, weiss man immer erst spä­ter. Und “gut” oder nicht, kön­nen auch Emp­fin­dun­gen sein.
    Ihr habt auf Eurer Rei­se vie­le glück­li­che, aber auch unglück­li­che Zei­ten und Ereig­nis­se erlebt. Auf glück­li­che Zei­ten mit kari­bi­schem Flair folg­te eine unglück­li­che Krank­heit; auf einen unglück­li­chen Mast­bruch folgt die Freu­de über eine glück­lich gelun­ge­ne Rück­kehr in einen siche­ren Hafen.
    Nur Glück gibt es nicht, es gehört auch immer eine gewis­se Men­ge an Unglück dazu. Das Leben besteht aus einer Balan­ce die­ser bei­den Zustän­de. Des­halb wer­det Ihr auch spä­ter, wenn Ihr zuhau­se Eure Erleb­nis­se her­vor­holt und bei einem Glas Wein Revue pas­sie­ren lasst, mit Freu­de an die­se schö­ne Rei­se zurück­den­ken, auch wenn es “unglück­li­che” Ereig­nis­se und Zei­ten gab.
    Heu­te macht Ihr aus den gege­be­nen Umstän­den das Bes­te draus. Und es gelingt Euch gut.

    Antworten

Feedback - Fragen - Anmerkungen

Dein erster Kommentar wird erst nach unserer Freischaltung veröffentlicht, anders können wir der Spamflut leider nicht Herr werden. Ab dem zweiten Beitrag erscheinen die Kommentare sofort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.