Als Kolum­bus am 1. Novem­ber 1493 das klei­ne Archi­pel etwa 8 sm süd­lich von Gua­de­lou­pe ent­deck­te, nann­te er es „Los San­tos“. Die Hei­li­gen lie­gen so güns­tig auf dem Weg von Domi­ni­ca nach Nor­den in Rich­tung Gua­de­lou­pe, dass kaum eine Segel­yacht umhin kann, in dem hüb­schen Natur­ha­fen von Terre de Haut einen Zwi­schen­stopp ein­zu­le­gen. Eigent­lich woll­ten wir nur zum Zoll, um ein­zu­kla­rie­ren und dann gleich in eine etwas stil­le­re Anker­bucht umzie­hen, denn wie man sich vor­stel­len kann, war die gan­ze Bucht vol­ler Schif­fe. Die geschäfts­tüch­ti­gen Fran­zo­sen („Les Sain­tes“ gehö­ren zu Gua­de­lou­pe, was wie­der­um ein fran­zö­si­sches Über­see-Depar­te­ment ist) hat­ten in der Bucht zwei gro­ße Fel­der mit kos­ten­pflich­ti­gen Moo­ring­bo­jen ange­legt. In den Moo­ring­fel­dern, sowie an fast allen ande­ren guten Anker­plät­zen von Terre de Haut war das Ankern ver­bo­ten. An ande­ren Orten hat­ten wir bereits erlebt, dass Moo­ring­boo­jen zum Schutz des Mee­res­bo­dens aus­ge­legt wer­den, ins­be­son­de­re, wenn schüt­zens­wer­te Rif­fe in der Nähe sind, aber auf den Hei­li­gen war die kom­mer­zi­el­le Absicht offen­sicht­lich. Zunächst war ich von den ber­gi­gen Insel­chen und dem hüb­schen Ort mit den bun­ten Häu­sern und ihren fili­gra­nen, wei­ßen Ver­zie­run­gen begeis­tert und so blie­ben wir noch in der über­füll­ten Bucht. Uner­müd­lich brach­ten Schnell­fäh­ren von Gua­de­lou­pe Tages­gäs­te auf die Insel, die zu den Strän­den und in die Restau­rants ström­ten. Wir schnor­chel­ten bei dem Wrack der Fäh­re Lynn­dy, wan­der­ten auf den 120m hohen Mor­ne Morel, bade­ten am Pla­ge de Pom­pierre und ver­brach­ten zwei net­te Aben­de beim Sun­dow­ner mit Wieb­ke und Ralf von der FLORA. Doch je län­ger wir blie­ben, des­to mehr kam mir das Dorf mit sei­nen teu­ren Bou­ti­quen, echt kari­bi­schen Bars und Restau­rants wie eine per­fekt gestal­te­tet Kunst­welt vor. Die Flo­ra und Fau­na von Terre de Haut schien sich in von Zie­gen kahl­ge­fres­se­nen Gras­flä­chen und weni­gen Wäl­dern zu erschöp­fen. Sogar Legua­ne hielt man hier auf ein­ge­zäun­ten Wie­sen. Als dann die von den Höhen der Insel abge­lenk­ten, wech­seln­den Win­de immer wie­der die Moo­ring­bo­je an den Schiffs­rumpf der SAI MANGALAM schlu­gen, ver­lie­ßen wir kur­zer­hand die Boje und damit den Ort, obwohl wir noch für eine wei­te­re Nacht bezahlt hat­ten. Wir anker­ten noch für eine Nacht an einem sehr rol­li­gen, schau­ke­li­gen Platz wei­ter drau­ßen und mach­ten uns am nächs­ten Mor­gen früh auf die Über­fahrt nach Gua­de­lou­pe.

Die auf den Hei­li­gen gemach­ten Erfah­run­gen spie­geln recht gut mein Erle­ben auf den Klei­nen Antil­len bis­her. Klar, nahe­zu über­all fin­det man noch mehr (auf den ehe­mals bri­ti­schen) oder weni­ger (auf den fran­zö­si­schen Inseln) natur­be­las­se­ne Area­le, sei­en es Nebel- und Regen­wald, Man­gro­ven­sümp­fe, Strän­de und Unter­was­ser­land­schaf­ten. Eben­falls auf den frü­he­ren bri­ti­schen Kolo­ni­en ver­kau­fen die Ein­woh­ner noch viel selbst pro­du­zier­tes Obst und Gemü­se am Stra­ßen­rand und auf den Sams­tags-Märk­ten. Ori­en­tiert man sich an den im Revier­füh­rer und Tra­vel­gui­de emp­foh­le­nen best pla­ces to visit und hikes to do, dann erlebt man eine wun­der­vol­le Zeit vol­ler fan­tas­ti­scher Ein­drü­cke. Eigent­lich könn­te man doch so wei­ter­le­ben, vier Mona­te in der Kari­bik – eine tol­le Zeit. Trotz­dem macht mich das Erleb­te manch­mal trau­rig. Wahr­schein­lich hat­te ich ins­ge­heim so eine roman­ti­sche Vor­stel­lung von einer hei­len Welt. Dass die Ein­woh­ner einer Insel einen Teil des frucht­ba­ren Lan­des bestel­len, um davon zu leben, Bana­nen und Rum expor­tie­ren und ansons­ten Regen­wald und Koral­len­rif­fe respek­tie­ren und schüt­zen. Weit gefehlt! Auf Gua­de­lou­pe kom­men die Zwie­beln im Super­markt aus Hol­land und der größ­te Teil des Obst- und Gemü­se­an­ge­bo­tes vom gro­ßen Bru­der Frank­reich. An vie­len Orten scheint sich die fami­liä­re Ursprüng­lich­keit zuguns­ten einer künst­li­chen, tou­ris­ti­schen Fas­sa­de zu ver­wan­deln, weil sich damit offen­bar mehr Geld ver­die­nen lässt. Zwei oder drei wei­ße Segel­yach­ten in einer Bucht mögen ja noch ganz idyl­lisch sein, aber tau­sen­de sind ein­fach zu viel! Tau­sen­de strö­men täg­lich von den Kreuz­fahrt­schif­fen, tau­sen­de stei­gen aus den Flie­gern von Euro­pa und Nord­ame­ri­ka, tau­sen­de ste­hen auf Mar­ti­ni­ques zwei- und drei­spu­ri­gen Stra­ßen im Stau. Vor­mit­tags bewun­dert man die Fische beim Schnor­cheln und abends lan­den sie tot auf dem Tel­ler. Manch­mal befürch­te ich, dass der Aus­ver­kauf des Para­die­ses im vol­len Gan­ge ist.

Doch es ist ein Dilem­ma, denn schließ­lich sind wir selbst mit einem von die­sen tau­sen­den Boo­ten unter­wegs.

1 Antwort
  1. Dietrich Borris
    Dietrich Borris sagte:

    Grüßt Euch, Hel­ga und Frank, nach­dem ich 2 Wochen zusam­men mit Euch auf dem Boot ver­brin­gen durf­te kann ich jetzt auch von zu Hau­se aus viel bes­ser nach­voll­zie­hen und mir vor­stel­len, was Ihr so detail­ge­treu berich­tet. Die tou­ris­ti­sche Über­flu­tung müs­sen wir hin­neh­men. Preis des tech­ni­schen Fort­schritts.
    Jeden­falls konn­te ich sehen, dass Ihr doch noch eini­ge der bis­her ver­miss­ten “Trauzm­s­trän­de n” gefun­den habt und auf Gua­de­lou­pe die benö­tig­ten Din­ge gefun­den habt.
    Genießt wei­ter die Erleb­nis­se und habt Freu­de anein­an­der. Euer Diet­rich

    Antworten

Feedback - Fragen - Anmerkungen

Dein erster Kommentar wird erst nach unserer Freischaltung veröffentlicht, anders können wir der Spamflut leider nicht Herr werden. Ab dem zweiten Beitrag erscheinen die Kommentare sofort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.