Um mei­nen Bru­der und sei­ne Freun­din zum Jah­res­wech­sel auf St. Vin­cent zu tref­fen, segel­ten wir in weni­gen Tagen durch die Gre­na­dinen nach Nor­den. Da wir spä­ter noch Zeit in die­sem traum­haf­ten Segel­re­vier ver­brin­gen wür­den, mach­ten wir nur zwei kur­ze Insel-Stip­vi­si­ten. Bereits am ers­ten Tag ver­lie­ßen wir den Staat Gre­na­da und kla­rier­ten uns in Clif­ton auf Uni­on Island in den Insel­staat St. Vin­cent und die Gre­na­dinen ein.

Das Segeln in der Kari­bik ist ein­fach schön. Bestän­di­ger Wind von 10 bis 15 oder auch mal 20 Kn immer aus Ost­nord­ost, Ost oder sel­ten mal wie bei unse­rer ers­ten Etap­pe Ost­süd­ost. Also Voll­zeug (= alle nor­mal ste­hen­den Segel sind geheißt), hal­ber Wind und Son­nen­schein.

Ancho­ra­ge auf Uni­on Island

Vor der Insel Petit Nevis im Süden von Bequia ver­brach­ten wir die drit­te Nacht. Die Son­ne ließ sich nur sel­ten bli­cken, aber die raue Schön­heit der klei­nen Fel­sen­in­sel kam dadurch fast noch mehr zur Gel­tung. Lei­der wird die Insel von Ein­hei­mi­schen miss­braucht, die Tou­ris­ten her­brin­gen und rück­sichts­los Müll, ver­fal­le­ne Schup­pen und unschö­ne Feu­er­stel­len hin­ter­las­sen. An der West­sei­te lädt eine viel­sei­ti­ge, fel­si­ge Unter­was­ser­land­schaft zum Schnor­cheln ein. Wir sahen vie­le ver­schie­de­ne Fische, See­igel und so eine Art “Medi­zin­bäl­le” auf dem san­di­gen Grund, die wir nicht ein­ord­nen konn­ten. Auch einen schüch­ter­nen Kof­fer­fisch, der unter einen Fels­vor­sprung flüch­te­te und uns von da aus arg­wöh­nisch im Auge behielt. Auf dem Boden wuch­sen auch leben­de Koral­len. Lei­der ist mein Gopro-Video völ­lig unspek­ta­ku­lär und ich erspa­re es Euch. Wäh­rend der viel­leicht 20 Stun­den, die wir hier waren, kamen meh­re­re Kata­ma­ra­ne und Yach­ten, anker­ten, fuh­ren mit dem Dinghi an Land, schnor­chel­ten eine Run­de und segel­ten wei­ter. In die­sem Revier gibt es zahl­rei­che Char­ter­yach­ten, deren Crews es immer sehr eilig haben, da sie die teu­er bezahl­te Zeit mit dem Schiff mög­lichst effi­zi­ent aus­nut­zen möch­ten (so haben wir es frü­her auch gemacht :-)).

Petit Nevis — im Wes­ten (links)  SAI MANGALAM, dahin­ter Bequia

Nach dem letz­ten Schnor­chel­gang ver­lie­ßen wir Petit Nevis mit­tags und kreuz­ten gegen den Wind Rich­tung St. Vin­cent. Wir ver­brach­ten zwei Tage in der Blue Lagoon Mari­na und nach­dem Rein­hard ange­kom­men war, ver­leg­ten wir die SAI MANGALAM an eine Moo­ring-Boje im Kanal zwi­schen Young Island und Vil­la Beach, direkt vor das Para­di­se Beach Hotel.

An die­ser Moo­ring­bo­je im Young Island Cut blie­ben wir dann zwei Wochen lie­gen, weil uns das Den­gue­fie­ber kom­plett lahm leg­te. Von Segeln konn­te kei­ne Rede mehr sein, aber ich unter­nahm mit Rein­hard und sei­ner Freun­din einen schö­nen Dinghi­aus­flug nach Fort Duver­net­te. Dank Rein­hard gibt’s hier auch mal ein paar Bil­der, wo ich drauf bin. 🙂

 

5 Kommentare
  1. Malte
    Malte sagte:

    Ihr Aben­teu­rer!!!
    Ich habe hier nach län­ge­rer Zeit mal wie­der rein­ge­guckt und bin völ­lig hin und weg von die­sen Ein­drü­cken. So schön daß Ihr uns teil­ha­ben lasst. Vie­len Dank für die vie­len Fotos. Ich freu mich so für Euch — und dar­an, wie Ihr uns in die wei­te Welt mit hin­aus ent­führt.
    Ich hof­fe Ihr seid bald wie­der fit nach die­sem Fie­ber, kann ja ganz schön belas­tend sein wie ich eben gele­sen habe… also zumin­dest viel trin­ken!
    Viel Glück, Freu­de, Erneue­rung und immer gute Erho­lung nach den her­aus­for­dern­den Ereig­nis­sen.
    Ganz lie­be Grü­ße,
    Mal­te

    Antworten
  2. evelyn
    evelyn sagte:

    Traum­haft schön.
    Und so einen süs­sen Kof­fer­fisch hab ich letz­tes Jahr im Aqua­ri­um gese­hen. Zum ver­lie­ben , wie er einen anschaut.
    Sucht ihr dort viel­leicht nur so ganz neben­bei auch schon nach einer klei­nen Insel als Alters­Ru­he­Sitz.

    Lie­be Grüs­se von eve­lyn

    Antworten
    • Helga
      Helga sagte:

      Lie­be Eve­lyn,
      ja die Kof­fer­fi­sche sind echt knud­de­lig! Hier gibt es so vie­le, vie­le bun­te Fische, dass ich mich freue, wenn ich mal einen iden­ti­fi­zie­ren kann. Aber die Kof­fer­fi­sche sind wirk­lich spe­zi­ell! Alters­Ru­he­Sitz hört sich gut an, aber es muss eine Insel mit Soja-Capuc­ci­no sein. 🙂
      Dir noch eine schö­ne Zeit in Indi­en
      Ganz lie­be Grü­ße
      Hel­ga

      Antworten
  3. Ralf
    Ralf sagte:

    Schö­ner Bericht.
    Was die GoPro-Vide­os angeht: ich neh­me dafür ger­ne die (ein­stell­ba­re) Farb­kor­rek­tur des Tau­cher-Pro­gram­mes Dive+, die en Grün­stich super her­aus­neh­men und Fische und Koral­len wie­der far­big aus­se­hen las­sen.
    Lie­be Grü­ße von Car­ri­a­cou
    Wieb­ke und Ralf
    http://www.syflora.blog

    Antworten
    • Helga
      Helga sagte:

      Dan­ke für den Tipp. Das ver­su­che ich bei Gele­gen­heit auch mal, denn bun­te Fische gibt es eigent­lich genug hier.
      LG Hel­ga

      Antworten

Feedback - Fragen - Anmerkungen

Dein erster Kommentar wird erst nach unserer Freischaltung veröffentlicht, anders können wir der Spamflut leider nicht Herr werden. Ab dem zweiten Beitrag erscheinen die Kommentare sofort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.